Wieder verschlug es mich ins Ausland. Als hätten wir hier in Graubünden nicht Berge genug. Schuld daran ist ein Facebook-Eintrag der Pfälzerhütte, die nämlich am letzten Weekend die Sommersaison eröffnet hat. Grund genug, die Wanderschuhe einzupacken und ins Liechtenstein zu fahren. Genauer gesagt nach Malbun, wo an diesem schönen Samstag der 16. Liechtensteiner Alpinmarathon stattfand. Super. Weniger los auf den Wanderwegen 🙂

Da Malbun in einer Sackgasse endet und die Pfälzerhütte sich quasi “hinter den Bergen” von dort aus befindet, hat man hier zwei Möglichkeiten die Hütte zu erreichen. Ich entschied mich für den Fürstin-Gina-Weg. Start der Route ist der Besucherparkplatz Malbun (1600 m). Von dort aus läuft man Richtung Saraiserhöhi (2000 m). Man kann diese 400 m Höhenunterschied mit der Sesselbahn Sarais abkürzen. Das habe ich natürlich nicht gemacht. So läuft man einmal quer durch den Ort an den Ferienhäusern vorbei und steigt dann über die Wiesen auf zum Verbindungsweg zwischen Saraiserhöhi und dem Fürstin-Gina-Weg. In dieser Jahreszeit ist der Aufstieg hier übrigens besonders schön, denn es gibt hier weitaus mehr Murmeltiere als Wanderer. Mit bisschen Glück sieht man zudem noch jemanden von der Falknerei Galina, der gerade einer Gruppe “Touristen” seine Falkenshow präsentiert. Von alledem könnt ihr quasi gratis profitieren, wenn ihr nicht die Sesselbahn nehmt 🙂

Weiter geht’s aufwärts über den Fürsten-Gina-Weg zum Augustenberg (2359 m). Da mir am Gipfelkreuz zu viele Leute waren, habe ich kurz unterhalb, bei einem Felsvorsprung meine Rast eingelegt. Von hier aus hat man eine tolle Sicht auf Malbun, aber auch nach Österreich rüber. Später überquere ich noch zweimal die Grenze Liechtenstein-Österreich.

Die Route führt nun weiter runter zum Bettlerjoch und somit zur Pfälzerhütte (2108 m). Hier folgt meine zweite Rast und ich geniesse die Aussicht bei einer leckeren Gerstensuppe und einer Tasse Kaffee danach. Herrlich.

Auch das Wetter ist jetzt richtig gut geworden. Nur noch vereinzelt sind Wolken am Himmel zu sehen. Von hier aus kann man einen Aufstieg zum Naafkopf (2570 m) machen, dem höchsten Berg des Liechtensteins. Für mich ging es allerdings weiter runter auf der Strasse zur Alpe Gritsch (1940 m), um dann den Aufstieg zur Tälihöhi (2056 m) zu machen. Jetzt ist man im Malbuner Skigebiet angelangt. Hier geht es auf schönen kleinen Wanderpfaden und begleitet von Murmeltieren wieder gemütlich runter in den Ort. Übrigens kommen bei dieser Wanderung nicht nur Tierliebhaber auf ihre Kosten, sondern auch die Flora ist hier besonders schön. Es blühen ganz viele verschiedene Alpenpflanzen, in den unterschiedlichsten Farben.

Anschliessend gab es noch ein Tässchen Kaffee und ich war live mit dabei, wie der letzte Marathonläufer ins Ziel kam. Der Jubel war gross, da es ein Deutscher war, der aus Kiel stammt 🙂 Da hat wohl jemand die Berglandschaft unterschätzt.

Alles in allem ein traumhafter Tag mit vielen Erlebnissen und Eindrücken.

  • Anfahrt: über Triesen, Triesenberg, Steg, Malbun
  • Wanderdistanz: 13.49 km
  • Wanderzeit: 5:36 h
  • Höhenmeter Aufstieg: 1019 m
  • Höhenmeter Abstieg: 1019 m
  • Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer
  • Anforderungen: Gute Bergschuhe, gute Kondition, trittsicher