Gemütliche Wanderung zum Pizalun Gipfel (2018-04-24)

Warum nicht schon im Frühling eine sommerliche Wanderung zum Pizalun unternehmen? Das dachte ich mir heute Morgen auch und daher beschloss ich ganz spontan an diesem herrlichen Tag meine Wanderschuhe zu schnüren und mich auf den Weg nach nach St. Margrethenberg, im Kanton Sankt Gallen zu machen.

Ausgangspunkt für diese Rundwanderung ist der Parkplatz des Skilifts Tristeli in St. Margrethenberg. Es ist der einzige Skilift dort. Ihr könnt ihn also nicht verfehlen. Parken ist hier übrigens gratis, zumindest im Sommer bzw. nach dem Winter 🙂

Bei diesem Startpunkt befindet ihr euch bereits auf 1198 m, d.h. es sind nur noch knapp 300 m bis zum Gipfel. Ich gehe zum ersten Mal dieser Strecke. Normalerweise starte ich die Wanderung in Landquart, unten im Tal auf ca. 550 m. Dort legt man dann gut 1000 Höhenmeter zurück. Aber für heute reicht diese kleine Tour.

Wenn ihr durch St. Margrethenberg lauft, gabelt sich der Weg. Wenn ihr den linken nehmt, ist der Aufstieg steiler und der Abstieg weniger steil, nehmt ihr den rechten….ist es quasi umgekehrt. Ich entscheide mich immer für den steileren Aufstieg. Meine Knie danken es mir am Ende immer.

[Promotion] Meine neue Fleece Jacke von RevolutionRace

Da ich bereits gegen hab 10 am Morgen starte, ist es hier oben noch relativ frisch. Daher nutze ich die Gelegenheit und teste gleich meine neue Fleece Jacke, die mir von der schwedischen Firma RevolutionRace zur Verfügung gestellt wurde. Bald stelle ich euch noch Firma und Jacke in einem weiteren Beitrag vor.

Heute Morgen hilft mir die Jacke jedenfalls prima und hält mich bis zum Gipfel schön warm. Trotz der guten Atmungsaktivität bin ich zwar nass geschwitzt, jedoch fühlt es sich nicht unangenehm an, wie bei manch anderen Jacken und Westen. Einen ausgiebigeren Test wird es dann noch geben.

Gipfel Pizalun

Nach gut einer Stunde erreiche ich den Gipfel. Hier gibt es eine mehr oder weniger steile Treppe, die einen die letzten Meter über die Felsen trägt. Danach hat man eine super Aussicht auf das Sarganserland und die Bündner Herrschaft, der Weinregion von Graubünden. Es gibt dort oben mehrere Panoramatafeln, die einem die Regionen und Gipfel noch einmal etwas erläutern. Nach einem kurzen Stopp und einigen Schnappschüssen, geht es weiter zum Abstieg.

Wie schon erwähnt zieht sich dieser nun über eine Länge von gut 5 km. Dabei kommt man über viele Wiesen und Hügel, die teilweise noch schneebedeckt sind auf einen Waldweg. Ab dort läuft man leider das restliche Stück über Waldwege und Strassen. Die atemberaubende Landschaft lässt einen dies aber schnell wieder vergessen.

Am ersten Bauernhof angekommen, kann man beobachten, wie der kleine Bach langsam entsteht, der durch St. Margrethenberg fliesst. Diesem Bachlauf folgt man nun die Strasse runter bis in den Ort und zurück an den Ausgangspunkt.

Fazit

Eine super schöne Wanderung, die gemütlich in 3 Stunden zu schaffen ist. Lässt man die ausgiebigen Fotopausen weg, schafft man sie locker in 2 Stunden. Mir hat bei dieser Tour am besten gefallen, dass man keine technischen Nebengeräusche hier oben hat, d.h. keine Autobahn und Strassen. Man hört entweder nichts oder rein die Geräusche aus der Natur *schwärm*.

Infos zur Tour

  • Anfahrt: Über Pfäfers nach St. Margrethenberg
  • Wanderdistanz: 7.93 km
  • Wanderzeit: 3:02 h (mit Fotos machen und Pausen)
  • Höhenmeter Aufstieg: 284 m
  • Höhenmeter Abstieg: 284 m
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Anforderungen: Festes Schuhwerk

Einkehrmöglichkeiten

Stefis Bergwirtschaft
Jägeri
7313 St. Margrethenberg
Tel.: +41 (0)81 302 39 74

Bergrestaurant Buura-Beizli
Familie Blöchlinger-Wyss
7313 St. Margrethenberg
Tel.: +41 (0)81 302 28 15
www.buura-beizli.ch