Wanderung durch die Viamala Schlucht (2015-06-19)

Herrlich, was will man mehr. Bei schönem Wetter, bei leicht höheren Temperaturen im Rheintal, da ist es immer eine schöne Abkühlung, eine Wanderung durch die Viamala Schlucht zu machen. Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Bahnhof in Thusis. Ihr könnt dort also bequem mit der Bahn oder mit dem Postauto anreisen. Ich bevorzuge meist das Auto. Es hat auch einen grossen Parkplatz dort und diesmal war gar das Parken gratis, da der Automat defekt war 🙂

Erster Stopp ist die Burg Hohen Rätien. Dafür folgt ihr der Strasse, die Richtung Sils im Domleschg verläuft und biegt dann an dem Wegweiser Hohen Rätien in den Wald ein. Die ersten 30 Minuten sind etwas nervig, da man die Schnellstrasse direkt unter sich hat. Aber es lohnt sich. Danach wird es entspannend, ruhig, aber auch aufregend.

Mittlerweile kostet die Besichtigung der Burg leider 5 CHF, die es aber wert sind. Ihr unterstützt damit die Erhaltung der Burgruine. Ein weiteres Plus und der Grund, weshalb ich jedesmal dort hoch laufe ist, dass ihr dort eure Wasserflaschen an der Quelle auffüllen könnt *g* Sehr praktisch!

Weiter geht’s Richtung Traversiner Steg, welcher eigentlich der zweite Traversiner Steg ist. 2005 erbaut, führt er über die Traversina Schlucht. Es ist eine reine Fussgängerbrücke, die unter Leitung von Architekt Jürg Conzett erbaut wurde. Es ist eine wirklich coole Hängebrücke, die ihr nicht missen solltet. Danach folgt man dem Wanderweg Richtung Viamala, Via Spluga. Es geht eigentlich die ganze Zeit schön up and down und man gelangt direkt zum Besucherzentrum der Viamala Schlucht. Dort könnt ihr für wenige CHF Eintritt ganz runter in die Schlucht laufen. Es hat dort mehrere Aussichtsterassen. Sehr cool und sehenswert. Bei dieser Wanderung haben wir das allerdings übersprungen. Fotos von der letzten Wanderung gibt’s aber dennoch in der Galerie.

Unser Ziel heute war es, am Rhein unten zu schwenken (dt. grillen *g*). Deshalb sind wir vom Besucherzentrum gleich weiter Richtung Zillis gelaufen. Gleich ein paar Minuten weiter gibt es tolle Felsen, die dazu einladen, eine Stärkungspause einzulegen. Wir sind über die Felsen runter zu einem versteckten kleinen Strand gelaufen. Den muss man natürlich kennen, sonst verirrt man sich hierhin nicht wirklich. Ausgehungert stellten wir unseren Grill auf und heizten dort mal richtig ein. Es gab heute nur vegetarisches, nämlich Mais und Maisschnitzel mit Pfefferzitronepanade. Sehr lecker!

Nach circa zwei Stunden ging es weiter Richtung Zillis. Man läuft dort durch märchenhafte Wälder, wieder ein Stück bergauf, bis man in den idyllischen Ort Reischen gelangt. An Bauernhöfen und alten Fachwerkshäusern vorbei, geht es dann bergab auf der Strasse nach Zillis. Überprüft dort an der Post gleich, wann das Postauto nach Thusis fährt. Momentan ist das immer um 9 ab. Aber das kann sich ja ändern. Wenn ihr noch etwas Zeit über habt, gibt es an der Strasse Richtung Andeer noch ein kleines Lokal, wo ihr etwas trinken könnt.

Alle Wege führen nach Rom bzw. Zillis, aber diese Route gefällt mir definitiv am besten.

  • Anfahrt: Thusis Bahnhof RhB
  • Wanderdistanz: 13.12 km
  • Wanderzeit: 3:38 h (reine Gehzeit)
  • Höhenmeter Aufstieg: 670 m
  • Höhenmeter Abstieg: 670 m
  • Schwierigkeitsgrad: T3 – Anspruchsvolles Bergwandern
  • Anforderungen: Gute Bergschuhe, gute Kondition, trittsicher