Meine unvergessliche Reise nach Delhi (Juli 2014)

Wow, wenn ich an eine Reise zurückdenke, dann an diese unvergessliche Reise nach Delhi. Unglaublich, wie 

gross das alles hier ist und wie viele Menschen auf engstem Raum hier zusammenleben. Aber zurück an den Start 😉

Relativ spontan habe ich mich dazu entschlossen, ein paar Tage nach Delhi zu fliegen. Warum? Einfach so und…weil Air India die neue Boeing 787, den Dreamliner in ihrer Flotte hat. Also buche ich mir doch gleich mal einen Fensterplatz. Die haben ja die tollen elektrischen Fenstertönungsdinger oder auch Alteos Fenster. Nettes Spielzeug, mit dem ich mich die nächsten Stunden ausgiebig beschäftige.

So flog ich von Zürich nach Delhi in nur 7.5 Stunden. Eigentlich dachte ich ja, Indien sei weiter weg. Perfekt!

In Delhi angekommen, ging es auf die Suche nach einem Taxi. Der Airport ist riesig und daher verstrich bereits einige Zeit, bis ich den Ausgang gefunden habe. Ein Taxifahrer fand sich dann aber schnell. Schwierig war es, offizielle von inoffiziellen Taxifahrern zu unterscheiden. Die stehen ja nicht neben den Taxis 😉 So musste ich dem ein oder anderen Driver wieder absagen. Und los ging es zum Hotel, dem

RADISSON BLU MARINA HOTEL CONNAUGHT PLACE, Adresse: G-59 Connaught Circus 110001 New Delhi India

What the hell? Es liegt an einem Kreisel, laut Google Maps. Direkt in der Stadt. 

Ich hätte wohl weiter reinzoomen sollen, dann wäre der Ort keine so krasse Überraschung gewesen.

Aber dennoch tiptop. Ich bin direkt in der City. Und unterhalb des Kreisels, irgendwo im Untergrund, da fährt die Metro. Aber als erstes geht es in die Stadt…achso, da bin ich ja schon. Ich winke mir ein Rikscha zu, was in Thailand Tuk Tuk heisst und unter dem Namen kennt ihr die tollen grün-gelben Fahrdinger wahrscheinlich eher.

Der Fahrer fragt mich, wo ich hinmöchte. Ha, da war ich natürlich nicht darauf vorbereitet. In der Innenstadt war ich ja schon. Ups. Ich sagte: “Shopping Mall”. Ob es eine amerikanische oder eine indische sein soll. Hä? Indisch natürlich! Also los…

Die Fahrt mit so einem Teil ist schon sehr abenteuerlich. Da wo alle Autos stehen und warten, fahren wir mit einem Affenzahn dran vorbei bzw. zwischendurch. Man hört Gott sei Dank die schreienden Motorengeräusche durch das viele Hupen nicht. In meiner indischen Shopping Mall angekommen, stehe ich mitten in einem Hemdladen. Zwei Leute mit einem Massband stehen um mich rum. Ausser Hemden und Anzüge, gibt es hier irgendwie…..NICHTS! Auch im oberen Stock und sogar im Stock obendrüber…nur Stoffe für Hemden LOL

Ich verlasse den Laden, mein Taxi wartet natürlich noch vor der Tür und ich verlange eine Fahrt in eine amerikanische Shopping Mall. Natürlich überrascht es mich nicht, dass ich auch in dieser Shopping Mall gleich von Kopf bis Fuss vermessen werde. Fail! Und tschüss.

Insgesamt zahle ich dem Fahrer knapp 1 CHF für die halbstündige Fahrt durch die Stadt und bin froh, dass ich immer noch in Delhi bin, und zumindest bei der Fahrt ein Schnäppchen gemacht habe.

Müde vom Flug geht es ab ins Hotel und ich lasse mir yummy Essen auf’s Zimmer bringen. Der Service ist insgesamt in Indien genial.

Besuch einer Textilfabrik in Noida

Heute steht ein Besuch in einer Textilfabrik an. Ich wollte immer schon mal wissen, wie das abläuft. Schliesslich kommt ein Grossteil unserer Kleidung aus Indien oder zumindest die Baumwolle. Also lasse ich mich von einem Fahrer der Firma Kripa Garments am Hotel abholen und er bringt mich nach Noida. Das steht für  New Okhla Industrial Development Authority, aber das ist für den weiteren Ablauf auch völlig unwichtig *g*

Freundlich vom Geschäftsführer empfangen, geht es erstmal in einen klimatisierten Meetingraum. Puh…geschafft, hier lässt es sich aushalten. Draussen sind es ca. 38 Grad. Im Anzug allerdings noch ganz gut zu ertragen.

Ich bekomme die Firma, vom Management bis zur Produktion gezeigt. Wahnsinn, wie man dort mit Schablonen ganz exakt Hemden, Röcke, Hosen und und und massschneidert. Hier werde ich glücklicherweise nicht vermessen und soll auch nichts kaufen. Haha!

Alles in allem ein super interessanter Tag! Ich bekam viele wertvolle Tipps für den weiteren Aufenthalt. Der beste Tipp war wohl, dass die Restaurants entweder in der Küche sauber sind oder im Lokal selbst. Ich entschied mich daher weiterhin für die eher kleinen und schmuddeligen Läden, die hervorragendes Essen servierten! Muss man halt erst mal wissen.

Sightseeing in Delhi

Mein erster Métro Trip in India. Uhhhh…..so viele Menschen! Mutig stelle ich mich in die ordentliche Reihe und warte auf den Zug. Im Moment als dieser einfuhr, war von der Reihe leider nichts mehr zu sehen. Ziemlich zerdrückt versuche ich zu flüchten, und schaffe das auch irgendwie. Hmm…zweiter Versuch. Ich stelle mich ganz vorne neben die Reihe. LOL no way 🙂 Auch den zweiten Zug erwische ich nicht. Also warte ich mal die nächsten 2-3 Züge ab und habe Glück, dass die Lage sich ein wenig entspannt. Die Rush Hour scheint nach 20 Minuten vorbei zu sein. Gott sei Dank.

Ich habe mir einen Stopp rausgesucht, der irgendwo in der Stadt liegt. Ca. 20 Minuten dauert die Fahrt. Von dort aus gibt es Leute, die einen auf dem Fahrrad zu den Tempeln bringen. Prima. Dann strampel mal los guter Mensch.

Zwischenzeitlich werde ich von Moskitos aufgefressen und komme halb zerknabbert an der Red Fort an, ein UNESCO Weltkulturerbe. Sehr beeindruckend diese Festung aus rotem Stein. Es gab beim Einlass eine riesige Schlange von Leuten. Ich überlege mir mehrmals umzukehren, da es brutal heiss ist und ich keinen Bock habe in der Sonne zu stehen. Der Eintritt kostet hier ca. 20 Rappen (15 Euro Cent). Aber Halt! Nebendran ist noch eine Schlange. Dort steht eine Person an. Es kostet 2 Euro Eintritt und darüber hängt ein Schild: Foreigners. Das bin dann wohl ich *g* Innerhalb 2 Minuten bin ich drin.

Die Schuhe muss man natürlich draussen lassen. Da ich nicht einheimisch bin, nimmt man meine Schuhe und stellt sie in ein Fach. Die anderen 2500 Paar stehen wahllos irgendwo rum 🙂 Soviel zum Service.

Ich schaue mir die Anlage an und treffe unterwegs ein Paar aus Spanien. Coole Sache. Die beiden haben ein Taxi für den ganzen Tag gemietet. Wir teilen uns die 30 EUR und ich schliesse mich ihnen an.

So bekomme ich Gelegenheit zum Grab von Ghandi zu fahren und den Lotus Tempel zu besuchen. Den Abend verbringen wir beim Sonnenuntergang am India Gate. Super Tag, mit super vielen Impressionen!

Taj Mahal

Was wäre ein Besuch in Delhi ohne den Besuch des Taj Mahals in Agra. Morgens lasse ich mich früh am Hotel abholen und ein Taxi bringt mich nach Agra. Das liegt ca. 3.5 Stunden Fahrt Richtung Süden. Aber zum Glück klimatisiert.

Ich habe schon viele Gebäude gesehen, aber das Taj Mahal ist das absolut schönste Bauwerk von allen. Es ist nicht so extrem viel los und so hab ich genügend Zeit, viele Bilder zu schiessen. Ein Guide schliesst sich mir an und erzählt mir die Geschichte und zeigt mir die ein oder anderen guten Perspektiven, um ein Bild zu machen. Da das Taj Mahal komplett aus Marmor erbaut ist, schimmert es je nach Tageslicht und Sonneneinstrahlung in verschiedenen Farben. Zu Vollmond solle ich wiederkommen, sagte man mir. 😉 Mal schauen. Leider ist das nicht heute 🙂

Ich verbringe gute 3-4 Stunden auf dem Gelände und komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Eigentlich möchte ich noch länger bleiben, doch steht ja noch die Rückfahrt an. Also verabschiede ich mich von dem wirklich magischen Ort. Zwischen den Kamelen schlängele ich mich zu meinem Taxi durch und lasse mich zurück nach Delhi bringen.

Am nächsten Tag steht dann auch der Heimflug an.

Fazit

Insgesamt war ich 5 Tage hier. Kurz, aber intensiv. Indien ist ein super schönes Land, ausserhalb der Stadt. Diese ist relativ dreckig, es gibt viel Smog und es sind einfach viel zu viele Menschen auf engstem Raum. Ich bekam mit Noida die “reiche Seite” der Stadt zu sehen. Der Gegensatz ist ziemlich krass.

Als ich in Zürich gelandet bin, wollte ich direkt vom Boden essen. Die Unterschiede sind so riesig, so habe ich das in keiner anderen Stadt bis jetzt gesehen.

Delhi sollte man dennoch gesehen haben. Die Tempelanlagen sind beeindruckend und die Menschen sind super nett und zuvorkommend. Ausserdem erfährt man an jeder Ecke, was Dankbarkeit bedeutet.

Jeder der bissel auf Action steht, sollte mal so einen Städtetrip machen. Ihr werdet nicht enttäuscht. 🙂

Hier ein paar Eindrücke von meiner Reise.