Iceland Short Trip (Februar 2013)

Wir haben einen relativ kurzen, aber sehr schönen Trip nach Island gemacht. Insgesamt nur fünf Tage auf der Insel, haben wir aber dennoch den kompletten Südwesten auf unserem Iceland Short Trip erkundschaftet. Eigentlich war geplant, dass wir die ganzen Tage in Reykjavik bleiben, aber wir sind dann doch ins Insel “Innere” gefahren. So ging es gen Osten zu den grossen Geysiren. Der derzeit grösste aktive Geysir schiesst alle 10 Minuten 80-100° C heisses Wasser in die Luft. Sehr beeindruckend. Wir mussten leider bei allem, was wir unternommen haben, anschliessend im Auto mit der Klimaanlage unsere Klamotten trocknen *g* Es waren nur ca. 10° C plus und somit war es bitte kalt in nassen Sachen.

Weiter ging es zu den Gullfoss Wasserfällen, die aus zwei Wasserfällen bestehen. Am Abend fanden wir eine kleine Höhle in den Bergen, wo wir trockenen Unterschlupf fanden und schwenkten bzw. grillierten. Yummy! Und verdient!

Zum Schlafen ging es dann zum zweit höchsten Wasserfall Islands, dem Haifoss, im Süden der Insel. Nach einem kurzen Rundgang, nach dem wir wieder patschnass waren, schliefen wir nur paar Meter vom Wasserfall weg in unserem Jeep ruhig ein =) Bis uns dann in der Nacht ein heftiger Sturm geweckt hat. Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man mitten im Nowhere, im Stockdunkeln, mitten in der Nacht das Gefühl bekommt, das Auto würde umkippen *g* Not good!

Am nächsten Morgen fuhren wir dann durch die tolle Vulkanlandschaft und kehrten am Abend wieder nach Reykjavik zurück, samt der Bettwäsche aus dem Hotel *schäm* 😉

Ein weiterer Höhepunkt unserer Island-Reise war der Besuch der Blue Lagoon. Eine Lagune, unweit der Hauptstadt, in der es tatsächlich blaues, milchiges Wasser hat. Wirklich ein cooles Gefühl, wenn man sich mit dem Vulkanschlamm einreibt und verdammt gut zum entspannen.

Das Einzige, was auf Island gewöhnungsbedürftig ist, ist das Leitungswasser, da sowohl das kalte, als auch das heisse Wasser aus natürlichen Quellen kommt und die sind natürlich schwefelhaltig. Yummy. Das stinkt ohne Ende, zumindest in den ersten fünf Tagen *g*