Familienurlaub auf Ibiza

Schicke Autos, coole Discos, laute Musik und die angesagtesten DJ’s, gerade dann, wenn das Ibiza Opening stattgefunden hat. So haben wir uns an dem Wochenende nach dem Opening aufgemacht zur Partyinsel, zu einem kurzen Familienurlaub auf Ibiza.

Jetzt, wo die meisten Läden, Hotels und Bars wieder geöffnet sind, kehrt langsam das Leben zurück auf die Insel. Während meiner DJ-Zeit vor etlichen Jahren haben wir auf Ibiza ruhige Ferien gemacht, im Südwesten der Insel, fernab von Touristen und Partys. Da sich die Zeiten bekanntlich ändern, sind wir heute in einem Hotel, direkt am Playa d’en Bossa. YES!!!! Es ist zwar nicht das Ushuaia und auch nicht das Hardrock Hotel, aber immerhin sind wir mittendrin und die Kids können am Strand spielen, während Mami und Papi einen Cocktail an der Hotelbar schlürfen. 🙂

In der Tat empfinden wir Ibiza als idealer Urlaubsort für Familien. Lange Spaziergänge am Strand, wo es viel zu entdecken gibt, überall schöne Restaurants und Cafés für ein Mittagsschläfchen und haufenweise Spielplätze sorgen dafür, dass für alle etwas dabei ist. Bleibt man ein paar Tage länger auf Ibiza, gibt es noch viel mehr schöne Plätze zu entdecken. Wir beschränken unseren Aufenthalt diesmal auf 4 Tage und unternehmen ein paar tolle Ausflüge.

Eivissa

Eivissa, die Hauptstadt ist vom Playa d’en Bossa aus bequem für 2 EUR mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen. Eine nächste Bushaltestelle ist quasi immer maximal 5 Minuten entfernt, egal in welchem Hotel ihr seid. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten und wir nutzen diese Zeit wann immer es geht zum Ausruhen.

Da ich das letzte Mal vor ca. 15 Jahren auf Ibiza war, hat sich hier viel verändert. Es gibt immer noch viele kleine und coole Klamottenläden, aber die Szeneläden (vor allem die aus London) scheinen verschwunden zu sein oder sind vielleicht nicht mehr im Zentrum. Trotzdem gibt es hier viel zu Shoppen und die Mädels sind entsprechend begeistert.

Ibiza Castle

Wir laufen hoch zum Ibiza Castle (Castell de Eivissa), von wo aus man eine tolle Aussicht auf den Hafen und die umliegende Stadt hat. Es ist das perfekte Ausflugswetter, leicht bewölkt, etwas über 20 Grad und so gut wie windstill. Beim Herunterlaufen finden wir einen Currywurst-Laden, der von einer Deutschen geführt wird, welch Überraschung 🙂 Der Laden heisst Curry & Champagne, jedoch lassen wir letzteren weg. Die Currywurst schmeckt hier wirklich lecker. Es gibt frischen Orangensaft dazu und alle sind gestärkt und happy. Für Ibiza Stadt kann man ganz entspannt einen kompletten Tag einplanen. Auch wir fahren erst gegen späten Nachmittag wieder zurück zum Hotel und geniessen das Ibiza Night Life am Playa d’en Bossa bis ca. 19 Uhr. Danach fallen wir alle totmüde ins Bett. Zeiten ändern sich eben.

Hippy Market Punta Arabi

Am Morgen machen wir uns auf zu einem laaaangen und ausgiebigen Strandspaziergang, inkl. Frühstück unter Palmen. Wir finden eine schöne Palme, die genug Schatten spendet für uns und frühstücken hier erstmal. Danach laufen wir ein paar Kilometer am Strand, während die Sonne richtig aufgeht. Hier muss man den Sonnenaufgang nutzen, da die Sonne auf der anderen Seite der Insel untergeht (San Antonio ist dafür perfekt!). Anyway, der Tage sollte am Hotelpool stattfinden, doch haben wir alle nach dem Mittagessen keine Lust mehr auf Wasser und Planschen. Aber Moment: Heute ist Mittwoch und mittwochs gibt es auf Ibiza nur ein Ziel: Der Hippiemarkt im Punta Arabi.

Santa Eulalia

Also machen wir uns nach dem Mittagessen auf den Weg nach Santa Eulalia. Für 4 EUR kommt man dort mit dem Bus hin. In Ibiza Stadt muss man einmal umsteigen. Wie es sich für einen Familienurlaub auf Ibiza gehört, wird die Fahrt wieder für den Mittagsschlaf genutzt und so kommen wir alle topfit dort an.

Hier auf dem Markt hat sich zu früher nicht sehr viel geändert, ausser, dass es mehr Stände gibt. Angefangen 1973 mit fünf Ständen, sind es heute über 500 Stände. Also auch hierfür könnt ihr einen ganzen Tag einplanen, denn es gibt auch Restaurants und auch eine Kinderarea, wo gebastelt und gespielt werden kann. Wir laufen gefühlt über den ganzen Markt, sehen jeden einzelnen Stand und kaufen schlussendlich einen Bikini. Anschliessend geht es für uns mit dem Taxi nach Santa Eulalia in die Stadt. Hier auf Ibiza braucht man dann auch keine Kindersitze mehr in den Taxis. Das macht es einfacher 🙂

Santa Eulalia ist eine schöne kleine Stadt, direkt am Meer und mit schöner Strandpromenade. Daher suchen wir uns hier ein gemütliches Restaurant und essen zu Abend. Die Atmosphäre ist super und das Essen total lecker, wie fast überall in Spanien. Vor allem wenn ihr es etwas ruhiger haben wollt, ist die Stadt hier super. Es gibt keine Discos und auch an der Promenade selbst, eher keine Parties. Deshalb war ich auch das erste Mal in Santa Eulalia *g*.

Formentera

Nach einem weiteren Frühstück am Strand, laufen wir zum kleinen Hafen am Playa d’en Bossa. Hier legen die Fähren ab nach Formentera, der Nachbarinsel. Nichts ahnend, was uns dort erwartet, kaufen wir einfach mal zwei Tickets dorthin. Nein, die Kids bleiben nicht auf Ibiza zurück, die kosten einfach noch nichts 🙂 Wir shippern gemütlich gen Formentera und stellen fest, dass jedes noch so kleine und grosse Boot uns überholt. Haben wir doch tatsächlich den langsamsten Kahn ausgesucht, um zur Insel zu gelangen. Aber umso besser, dann können wir noch paar schöne Fotos von der Gegend machen.

Was uns auf Formentera dann erwartete war einfach nur “wow”! Die Insel ist so mega schön, vielmehr die Strände. Deshalb steigen wir direkt in ein Taxi und lassen uns zum Playa de ses Illetes, im Norden der Insel bringen. Da wir nur einen Tag hier verbringen, erkunden wir die Gegend um diesen tollen Strand. Er gehört zu den beliebtesten Strängen auf der Insel. Die Strände bzw. Strandabschnitte hier sind alle von flachen Dünen umgeben und über schmale Holzstege miteinander verbunden. Das Wasser ist hier türkisblau und die Strände nahezu weiss. Wir gehen ein wenig schwimmen und sonnen uns ein wenig.

Einkehrmöglichkeiten

Es gibt zwei Restaurants hier in der Gegend. Für schlappe 60 EUR essen wir einen Teller Spaghetti und ein Wienerschnitzel, nicht pro Person, sondern zusammen. Tiptop, Preise also wie zuhause. Uns ist erst beim Essen aufgefallen, dass es hier keine Berge gibt, daher stufen wir die Insel einfach mal als teuer ein, aber absolut lohnenswert. Anschliessend schauen wir uns noch die anderen Buchten und Strände hier im Norden an und schippern am Nachmittag mit unserem Kahn wieder nach Ibiza. Diesmal erwischen wir sogar eine Couch an Board und so können wir uns noch etwas ausruhen.

Fazit

Ibiza eignet sich nicht nur für einen typischen “Zwei-Wochen-Jahresurlaub mit Disco jeden Tag”, sondern ist auch super für ein paar Tage zum Ausruhen und Entspannen. Ein Familienurlaub auf Ibiza eben. Die Natur auf der Insel und auch auf Formentera ist wunderschön. Es lässt sich überall prima relaxen und die Insel mit ihren schönen Plätzchen war für uns auch unheimlich inspirierend. Jetzt geht es weiter nach Madrid, wo wir ein ähnliches Programm haben 🙂