Warum Madrid die perfekte Städtereise für die ganze Familie ist und was du hier erleben kannst, das zeige ich dir im folgenden Beitrag. Vielleicht sind ja ein paar Inspirationen dabei, die dir die Planung für deinen nächsten Urlaub erleichtern.

Da es eh am Morgen bewölkt auf Ibiza ist, freuen wir uns auf unseren Städtetrip nach Madrid. Von Ibiza aus dauert der Flug gerade mal eine Stunde also kürzer als von Valencia mit dem Zug. Daher nutzen wir diese Gelegenheit und machen uns auf den Weg in die Hauptstadt.

Schon der Anflug auf den Flughafen Madrid bietet eine wunderschöne Aussicht auf eine Landschaft, wie man sie im deutschprachigen Raum (D-A-CH) nicht kennt. Etwas ausserirdisch wirken die anwechseln grünen und braunen sowie gräulichen Ackerflächen. Da sieht man gut, wer mit Wasser gespart hat 🙂
Vom Flughafen aus gibt es einen Bus direkt zum Hauptbahnhof Madrid Atocha. In weiser Voraussicht auf unsere Heimfahrt mit dem Zug, sind wir in einem Hotel direkt am Bahnhof. Das vereinfacht die Abreise.

Aber erstmal sind wir ja hier, um die Stadt zu sehen. Also geht es direkt nach dem Check-In los in die City. Einen klitzekleinen Stopp machen wir noch im Waschsalon, da wir jetzt wirklich keine Kleider mehr haben. Papi muss sogar in Bermudashorts zum Frühstück. Halb so wild, in 45 Minuten sind alle Kleider gewaschen und getrocknet und es geht los.

Wir haben uns entschieden, das Metro System in Madrid nicht kennenzulernen, sondern laufen…und laufen…und laufen.
Das ist hier besonders toll, denn es erinnert an zuhause, da Madrid im Vergleich zu Valencia nicht komplett flach ist. Es geht immer mal wieder schön bergauf und bergab. Das bringt Abwechslung und macht sogar Spass.

Royal Palace

An der Oper in Madrid laufen wir vorbei zum Royal Palace. Dort gibt es einen wunderschönen, grünen Vorplatz mit Gartenanlage und Brunnen. Da hervorragendes Wetter ist, erfreuen wir uns an den vielen tollen Schattenplätzen hier. Für die Kids gibt es einen grossen Spielplatz. Da wir viel unterwegs sind, ist uns das unheimlich wichtig und wir halten immer Ausschau nach Spiel- oder Schlafmöglichkeiten für die Kids. Gerade, wenn wir in Städten unterwegs sind. Also wird nun ausgiebig gespielt und es ist auch hier auffällig, dass auf dem Spielplatz ausschliesslich Touristen sind. Es gibt keine einheimischen Kinder, genau wie in Valencia. Wo stecken die nur??? In Valencia kann man die Uhr danach stellen. Die Kinder kommen pünktlich um 20 Uhr raus und spielen auf der Strasse. Dann, wenn unsere ins Bett gehen 🙂
Achso Royal Palace…genau. Hier wohnen die Royals. Wir geniessen die Ruhe hier, besuchen den Palast nicht und machen uns auf den Weg zur Gran Via, der Shopping Meile.

Gran Via

Die Gran Via ist Madrids berühmteste Strassse, sozusagen die Bahnhofsstrasse. Zum Shoppen zwar nicht unbedingt zu empfehlen, da es fast nur Geschäfte gibt, die es in jeder grösseren Stadt auch gibt. Es ist aber umso eindrucksvoller, sich die vielen grossen Gebäude anzuschauen. Ein Schlendern über die Gran Via gehört definitiv zum Pflichtprogramm. Auf dieser Strasse sieht man auch das berühmte Schweppes-Schild, das man aus Filmen kennt.
Zum Shoppen sind dann die kleineren Gassen, die von der Gran Via weggehen, besser geeeignet. Preislich ist Madrid ziemlich fair. Isst man nicht gerade an den Hot Spots, so kann man mit kleinem Budget hier gut leben.

Puerta Del Sol

Das Tor der Sonne. Ein wunderschöner Platz zum Verweilen, aber auch ziemlich belebt. Dieser Platz wird auch als Kilometer 0 bezeichnet, denn von hier aus wird das spanische Strassensystem berechnet. An Silvester finden hier die Feierlichkeiten statt. In Spanien ist es Tradition, zu jedem Gongschlag eine Traube zu essen. Insgesamt 12 Stück. Ich erinnere mich an Neujahr auf Fuerteventura, wo wir das mal gemacht haben.
Von hier aus gelangt man schnell zum Plaza Mayor.

Plaza Mayor

Der Plaza Mayor ist sozusagen ein Innenhof und auch der Hauptplatz von Madrid, wie der Name schon sagt. Hier gibt es viele kleine Restaurants und Geschäfte. Auffallend sind die vielen Münz- und Briefmarkenläden, die es hier gibt. Wir laufen auch hier nur kurz drüber, denn es finden gerade Aufbauarbeiten für irgendein Fest statt. Über den Platz selbst können wir nicht laufen, aber die Sicht auf die umliegenden Gebäude ist super.
Der Platz selbst hat eine jahrhundertealte Geschichte, denn er war Schauplatz von Krönungen, Stiefkämpfen und sogar Enthauptungen. Wir fragen nicht nach, wofür gerade die grosse Bühne aufgebaut wird und laufen mal weiter 🙂

Mercado De San Miguel

An unserem zweiten Tag machen wir uns auf zum Markt. Gleich hinter dem Plaza Mayor in westlicher Richtung, liegt die Markthalle. Wir kaufen uns leckere Köstlichkeiten und essen gediegen zu Mittag. Die Markthalle selbst ist eher eine Ansammlung von Gourmet-Tapas-Ständen. Man findet hier nicht die typischen Gemüse-, Obst-, Fisch- und Fleichhändler, sondern eher Gastronomie. Ein Besuch ist die Markthalle definitiv wert. Vor allem da sie sehr zentral liegt und daher gut zu Fuss zu erreichen ist.

Templo de Debod

Ich weiss bis heute nicht, wie wir diesen schönen Park gefunden haben, aber der Zufall war auf unserer Seite. Der Park selbst liegt in der Nähe des Plaza de Espana. Neben einigen Spielplätzen, gibt es hier eine ägyptische Tempelanlage, die in den 70er Jahren Stück für Stück von Ägypten über Valencia nach Madrid verlegt wurde. True Story!
Wir geniessen die Aussicht von hier oben, von wo aus man eine tolle Weitsicht hat.

Retiro Park

Den dritten und quasi letzten Tag in Madrid widmen wir unseren Kids. Es ist ja schliesslich die perfekte Städtereise für die ganze Familie. Also verbringen wir den kompletten Tag im Park El Retiro. Was sich nun nach Faulenzen und auf der Wiese liegen anhört, war in Wirklichkeit eine wunderschöne Wanderung durch einen riesigen Park. Ursprünglich wurde der Park errichtet, um den Royals eine Möglichkeit zur Entspannung zu bieten. Heute gibt es hier einen Rosengarten, einen botanischen Garten und sogar einen grossen See, auf dem man Tretbootfahren kann. Letzteres kostet allerdings Eintritt, daher sind wir im botanischen Garten die Enten füttern gegangen. Im Jardines de Cecilio Rodríguez, wie der botanische Garten heisst, gibt es ausserdem unzählige Pfaue. Wir bekommen sogar einen guten Ratschlag eines Pfaus 🙂 Dies aber leider nur, weil ein Besucher den Pfau in die Ecke gedrängt hat. Das macht man nicht!!
Weiter ging es zu einem der Spielplätze. Insgesamt gibt es im Park 11 Stück davon. Einer schöner als der andere. Auch hier in Madrid liegen die meisten Spielplätze schön im Schatten, anders als in der Schweiz oder in Deutschland. Das ist wirklich toll und man muss die Kids nicht ständig aus der Sonne holen.

Churros con Chocolate

Ganz entspannt geht es Nachmittags wieder in Richtung Hotel. Auf dem Weg essen wir noch die besten Churros, die wir je hatten. In allen Touristenführern wird das San Gines dafür empfohlen. Ich kann euch aber das Café Chocolat empfehlen.
Die Churros dort sind super lecker und vor allem die Schoggi-Sauce ist ein Traum.

Anschliessend schnappen wir uns noch ein Take Away Suhsi und gehen zurück ins Hotel.
Jetzt geht es auch schon wieder ans Packen, was schnell erledigt ist, denn wir haben ja nur einen Trolley dabei.

Atocha Train Station

Madrids Hauptbahnhof oder Estación de Puerta de Atocha, sollte man ebenfalls unbedingt besuchen. Im Innern gibt es einen tollen Regenwald, in dem Schildkröten wohnen. Wir treffen hier noch eine Kollegin und frühstücken zusammen. In diesem grossartigen Bahnhofsteil lässt sich super entspannt verweilen und auf den Zug warten.

Die Rückfahrt ist ebenfalls total entspannt. Wir fahren mit dem Renfe mit Tempo 300 zurück nach Valencia. Das dauert nur 1.5 Stunden, für gute 350 km.

Fazit

Wir sind total positiv überrascht. Madrid ist keine typische Hauptstadt und in der Tat die perfekte Städtereise für die ganze Familie. Die Mischung zwischen Tradition und Moderne ist beeindruckend, genauso wie die vielen Grünflächen, die einem die manchmal notwendige Distanz zum städtischen Alltag ermöglichen. Viele Parks und Spielplätze haben ausserdem dafür gesorgt, dass für jeden aus der Familie etwas dabei war. Die fast 4 Tage, die wir in der Stadt verbrachten waren wunderschön und ich kann euch einen Aufenthalt in Madrid nur wärmstens empfehlen. Apropos wärmstens…vielleicht fahrt ihr auch im April, Mai bzw. September, Oktober hier her. Die Sommermonate könnten etwas wärmer werden.