Die besten Sehenswürdigkeiten, dieser Titel ist natürlich programmatisch gewählt. Valencia hat tausende tolle Gebäude, Einrichtungen und Viertel, die es zu entdecken gibt. Wir waren wieder etwas unterwegs und haben ein paar Highlights zusammengefasst, die uns besonders gut gefallen haben.

Oceanografic Valencia – Das grösste Aquarium der Welt

Im Süden von Valencia befindet sich die “Stadt der Künste und Wissenschaften” oder “Ciudad de las Artes y las Ciencias” wie es im Original heisst. Neben interaktiven Museen und einem Kino mit einer 900 Meter grossen Leinwand, findet man hier das Oceanografic. Das grösste Aquarium Europas beherbergt ingesamt 45000 Meeresbewohner. Man findet nicht nur Delfne, Pinguine und unzählige Fischarten, sondern auch Haie und Wale.

Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Ein Aquarium ist schöner als das nächste. Einige der Aquarien sind durch einen Tunnel miteinander verbunden, sodass man umgeben von Haien der sommerlichen Hitze Valencias für ein paar Stunden entfliehen kann. Das haben wir natürlich nicht müssen, da momentan April ist. Es ist zwar schön sommerlich warm, aber mit 25 Grad noch im angenehmen Bereich.

Wir essen in einem der sieben Restaurants eine grosse Fischplatte. Ja es ist lokaler Fisch, nein, nicht aus dem Aquarium 🙂

Anschliessend schliessen wir den Aquariumbesuch mit dem Besuch einer beeindruckenden Delfinshow ab. Sechs Delfine zeigen ihr Können und geben alles dafür, dass die Besucher es lustig haben. Da die Anlage riesig ist, bekommt man als Gast auch kein schlechtes Gewissen. Den Delfinen scheint es ausserordentlich gut dort zu gehen. Ganz generell macht die Anlage einen sehr guten Eindruck. Der Eintrittspreis schreckt ein wenig ab. Knapp 30 EUR pro Erwachsener, aber dafür kann man mindestens einen halben Tag dort verbringen. Sollte es stressfrei sein, dann läuft man lieber einen ganzen Tag durch. Der Eintrittspreis lohnt sich auf jeden Fall. Vor allem die Kids waren total begeistert.

Malvarrosa Beach

Dies ist sicher der bekannteste Sandstrand in Valencia. Er liegt im Norden der Stadt und ist mit Bussen vom Stadtzentrum aus erreichbar. Wir sind vom Oceanografic aus mit Bus 99 hingefahren. Es gibt ein paar schöne Strandcafés, die zum Verweilen einladen. Und so verweilten wir dort einige Zeit und liessen die Seele nach dem aufregenden Besuch im Aquarium baumeln. Die Kids konnten ein wenig im Sand spielen und wir nutzten das schöne Wetter und sind am Strand zurück nach Las Arenas gelaufen. Dort gibt es eine Métrostation, von wo aus wir direkt heimfahren können.

Der Strand selbst ist sauber und vor allem schön breit und grossflächig. Es gibt momentan noch nicht soviele Touristen in der Stadt, sodass man Luft zum Atmen hat. Aber ich kann mir vorstellen, dass man sich auch in der Hochsaison hier nicht auf den Füssen steht. Auch super ist hier, dass das Wasser relativ seicht ist. Man kann einige 100 m ins Meer laufen und immer noch stehen. Da das Wasser aber noch ziemlich frisch ist um die Jahreszeit, weiss ich das nur aus Beobachtungen 😉

Mercado Central

Auch die Markthalle in Valencia zählt zu den grössten in Europa. In der Tat, war ich bisher noch in keiner grösseren. Also gehen wir Samstags gleich los dorthin. Die Auswahl reicht hier von Schinken und Fleisch, bis zu den frischesten Früchten und Gemüsen. Selbstverständlich gibt es auch eine riesige Fischabteilung, so wie es sich für eine Stadt am Meer gehört. Hier bleibt kein Wunsch offen. Halb Valencia kauft hier ein. Die Restaurants können so ziemlich ihre komplette Speisekarte hier kaufen. In der Tat finden wir hier Nahrungsmittel, die wir exakt so auf unserer Paella mittags haben 🙂 Zufall?

Es gibt auch für unsere Kids hier viel zu entdecken. Beide sind total begeistert von den frischen Smoothies und Säften. Für 1.50 EUR auch echt erschwinglich und so gibt es zur Stärkung etwas Gesundes zwischendurch.

Ebenso sehenswert wie der Markt ansich, ist das Gebäude. Gebaut im Jugendstil mit seiner 30 Meter hohen Glaskuppel in der Mitte, ist die Halle an sich schon eine Attraktion.

La Lonja de la Seda – Die Seidenbörse

Zugegebenermassen, wir sind schon oft an dem eindrucksvollen Gebäude vorbeigelaufen. An dem Sonntag nach Ostern verschlägt es uns aber nun endlich zur Silk Exchange.

Das Gebäude der Seidenbörse wurde 1482 erbaut bzw. hat man dort den Bau begonnen. Insgesamt 50 Jahre hat es gedauert, bis die Börse fertig erbaut war. Bis zum 16. Jahrhundert war sie der Haupthandelsplatz der Mittelmeerregion. Seit 1996 ist die Seidenbörse ein UNESCO Weltkulturerbe.

So genug Kultur…auf geht es in den Park.

Park Jardines del Real

Ein schöner grüner Park, inmitten der Stadt. Der Park bietet viele Schattenplätze und ist daher sicher im Sommer ein idealer Rückzugsort. Es gibt dort viele Brunnen, eine Allee aus Palmen und einen tollen Spielplatz. Für die Kinder ist aber sowieso viel geboten hier, da es ganz grosse Grünflächen und rundherum genug zu entdecken gibt.

Wir haben das Glück und landen mitten auf einer Buchausstellung. An mehr als 100 Ständen kann man wohl die gesamte spanische Literatur durchstöbern. Spanische Bücher sind aber eher nichts für uns und so gehen wir ins Naturwissenschaftliche Museum, das sich inmitten des Gartens befindet. Hier findet man viele interessante Exponate. Leider findet man nur Informationen in Spanisch und so bleibt uns nur das Erahnen der Details, die man uns mitteilen möchte. Wir haben trotzdem Spass und fühlen uns belehrt 🙂 Anschliessend geht es noch auf einen Spielplatz im Park und dann machen wir uns auf den Nachhauseweg.

Es war ein spannendes Wochenende mit vielen Sehenswürdigkeiten. Wir hatten sehr viel Spass und ich kann euch die oben genannten Punkte nur ans Herz legen, wenn ihr mal in Valencia unterwegs seid.

Hier kommt noch eine kleine Bildergalerie.